Blog

Calciummangel bei Reptilien erfolgreich verhindern

05.10.2022 13:35 von Florian Atlas

Calcium spielt bei Reptilien eine entscheidende Rolle für den Knochenstoffwechsel und für die Eischalenbildung. Dazu ist es ein wichtiger Neurotransmitter, der unter anderem Nervenimpulse an Muskeln weiterleitet. Wenn es zum teilweisen Verlust der Neurotransmitter kommt, kann es zu Lähmungen führen.

Calciummangel führt zu Krankheiten wie Rachitis (Knochenerweiterung), Deformationen Panzererweichungen bei Schildkröten und generellen Wachstumsstörungen. Tiere, welche einen hochgradigen Calciummangel haben zeigen oft Inkoordinationen in Bewegungen (wird oft als Zitterkrampf beschrieben) sowie auch Skelettveränderungen durch die zunehmende Demineralisierung der Knochen.

Vor allem trächtige Weibchen, sowie junge und heranwachsende Tiere haben einen besonders hohen Bedarf an Calcium. Damit Calcium vom Körper verwertet werden kann, benötigen Reptilien und Vitamin D. Es muss kein zusätzliches Vitamin D über die Nahrung verabreicht werden, wenn dem Tier die richtige Menge und Qualität an UVB-Strahlung angeboten wird. Bei ausreichender UVB-Bestrahlung gesunder Tiere tritt in der Regel kein Vitamin D Mangel auf. Mit der Nahrung aufgenommene Vitaminvorstufen (diese finden sich vor allem in Muskel- und Fettgewebe von Futtertieren und Pflanzen) werden unter der Einwirkung von Sonnenlicht (oder UVB Strahlung) und der Wärme in der Haut in eine Vorstufe des Vitamin D3 und schließlich im Nierengewebe in die aktive Form des Vitamin D3 umgewandelt. Die benötigte Menge an UVB-Strahlung (Intensität, Beleuchtungsdauer) ist von der Tierart abhängig. Der Einsatz von hochwertigen, speziell für die Terraristik entwickelten Leuchtmitteln ist Grundvoraussetzung für die Gesunderhaltung und Zucht von Reptilien.

Der Calciumanteil im Futter ist meistens sehr gering. Vor allem die Futterinsekten führen ohne Zusatz zu einem Calciummangel. Wenn es an Calcium fehlt, versuchen die Tiere häufig den Calciummangel durch die Aufnahme von Bodengrund auszugleichen, was schließlich zu schweren Verstopfungen führt. Aus diesem Grund darf das Calcium auch nicht im Bodengrund liegen. Sowohl Calciumsand als auch Vogelsand sind für das Terrarium ungeeignet. 

Da die Tiere auch in der freien Wildbahn zusätzliches Calcium aufnehmen, muss dieses auch im Terrarium angeboten werden.

NEKTON Produkte zum Vorbeugung und zum Ausgleich von Calciummangel und dessen Folgeerkrankungen:

  • NEKTON-Rep Calcium-Pur – reines Calciumpräparat ohne Vitamin D3. Speziell für Tiere entwickelt, welche genügend mit UVB-Licht versorgt werden oder freilebende Tiere mit ausreichender Sonneneinwirkung (ca. 10 Stunden). Reines Kalzium (Kalziumkarbonat) ohne zusätzliche Vitamine kann auch nicht überdosiert werden.
  • NEKTON-Rep-Calcium-Pur+ - ist ein hochwirksames Calciumpräparat mit Mineralstoffen ohne Vitamin D3.
  • NEKTON-Rep-Calcium+D3 – ist ein Calciumpräparat mit Vitamin D3. Speziell für Reptilien, welche zu wenig UVB-Licht/Sonne bekommen und dadurch nicht genügend körpereigenes Vitamin D haben

Bei NEKTON-Rep-Calcium-Pur+ und NEKTON-Rep-Calcium+D3 muss man auf die Dosierung achten.

Zurück